Frage 10: Was sind deine Schreibziele für das nächste Jahr?

Bei ebokks.de habe ich mir das E-Book Blogspiration – 99 Themen für deinen Autorenblog von Corinna D. Rindlisbacher runtergeladen. Auf Platz 10 steht: Was sind deine Schreibziele für das nächste Jahr?

Hast du dich eigentlich auch schon einmal gefragt, wie lange man ein frohes neues Jahr wünschen kann? du kennst das bestimmt auch – da läufst du so nichtsahnend durch die Gegend und plötzlich kommt dir jemand entgegen, den du kennst, den du aber im neuen Jahr noch nicht gesehen hast. Der innere Konflikt ist da … immerhin ist es ja erst der 11.01. … soll ich ihm noch ein frohes neues Jahr wünschen, oder ist das schon zu spät? Die Entfernung zwischen euch wird immer kürzer, und die innere Frage immer lauter. Dann steht ihr voreinander, reicht euch die Hände und was kommt nun? Genau, das übliche: „Ja, Mensch, ischa schon reichlich spät, fast wieder Silvester, aber trotzdem noch ….“ Kennt jeder, oder?
Wer mich kennt, weiß, dass ich Regeln nicht mag und gleichzeitig aber auch den Knigge kenne und ein Benimmregeln-Fetischist bin. Also … ich habe die Antwort auf diese Frage, die uns Jahr für Jahr ins Stottern bringt und zu der Überlegung, nicht doch lieber die Straßenseite zu wechseln: Mitte Januar ist Schluss damit!
Du kannst also bis zum 15. Januar noch mit gutem Gewissen deine Neujahrsgrüße raushauen. Danach nicht mehr, denn das neue Jahr wird bis dahin schon wieder als alt angesehen.

So, jetzt hat der Klugscheißer einen rausgehauen und nun geht es mit der eigentlichen Frage weiter, die ich inzwischen vergessen haben und nachlesen muss. Ah … meine Schreibziele für das nächste Jahr. Okay, wir haben erst den 11. Januar, daher nehme ich als „nächstes Jahr“ 2017 (so bekommt wenigstens meine Einleitung zu den Neujahrsgrüßen einen kleinen Sinn).

Drei Bücher sind 2017 in Planung. Eins ist fertig! Juhuuu! Das war es allerdings bereits im Oktober 2015. Das Manuskript liegt bei einem Verlag und wartet darauf, geprüft und voller Begeisterung angenommen zu werden.
Das zweite geplante Buch (ein dritter Liebesroman) ist in Arbeit. Da hängt aber noch viel Arbeit dran und es wird dementsprechend noch eine Weile dauern, bis das Manuskript soweit fertig ist, dass ich es überarbeiten und Testlesern zur Verfügung stellen kann (sofern sich dafür kein Verlag findet).
Buch drei ist ein Ausrutscher in ein für mich neues Genre: Krimi. Der Anfang ist da, der Plot entsteht gerade und die Story ist gedanklich fertig. Nur ob klein Eric überhaupt Krimis schreiben kann, das wird sich später rausstellen.

Du siehst, da ist einiges in Planung. Und als kreischender Eric-Fisher-Fan wartest du sicher schon ungeduldig auf das nächste Buch, oder? Ja, klar … immerhin wächst meine Fan-Community langsam zu unüberschaubaren Ausmaßen an. Dieses Jahr ist sie schon von vier auf fünf Groupies gewachsen. Cool! 🙂 Nee … ich mach doch nur Spaß. 🙂
Aber schau doch mal auf meiner Facebook-Seite vorbei und lade deine Freundinnen und Freunde ebenfalls ein. Ich knuddel dich dafür.

Nun wünsche ich dir einen wunderschönen Tag und falls das Wetter nicht so zum Rausgehen einlädt, dann nimm doch ein gutes Buch zur Hand … ich kenne da eins von Eric Fisher

Ich sende dir einen lieben Gruß
Eric 🙂

P.S.
Frage 11 lautet: Wann kommen dir die besten Einfälle? Wo notierst du sie? Beantworten werde ich diese Frage spätestens zum nächsten Wochenende, wahrscheinlich im neuen Jahr (14.01.)

Frage 9: Hat sich deine Schreibkarriere im Laufe der Zeit verändert?

Bei ebokks.de habe ich mir das E-Book Blogspiration – 99 Themen für deinen Autorenblog von Corinna D. Rindlisbacher runtergeladen. Auf Platz 9 steht: Hat sich deine Schreibkarriere im Laufe der Zeit verändert?

Ich veröffentliche seit fast zehn Jahren. Bis Ende 2015 unter meinem üblichen Namen, seit dem auch unter Pseudonym. Das erste Buch (2007) hat sich so gut wie gar nicht verkauft. Eigentlich müsste ich es noch einmal überarbeiten (Fehler beheben etc.) und aktualisiert rausbringen. Das zweite Buch (2013) wurde von einem Verlag angenommen und hat sich sehr gut verkauft – wie ich finde. Ca. 240 verkaufte Exemplare pro Jahr. Kann besser sein, kann aber auch wesentlich schlechter sein. 🙂

Ein Fall von Sehnsucht“ erfreut sich bisher großer Beliebtheit. Nur … es wird kaum gekauft. Was mache ich falsch? Keine Ahnung. Ein zweites Buch von mir ist fertig und liegt bei einem Verlag, darauf wartend, geprüft zu werden. Ich hoffe, dass ich da unter Vertrag komme. Wenn dem so ist, ist das natürlich für meine Schreibkarriere förderlich.

Momentan sieht es also so aus, dass ich durch den Verlag 2013 einen Karriereanstieg hatte, durch das Pseudonym dann einen leichten Fall und nun stehe ich vor der Entscheidung des Verlags. Bei einem Ja steigt die Karriere (hoffentlich) und bei einem Nein fällt sie. Ich hoffe nur, dass ich dann nicht auch falle, da negative Entscheidungen immer sehr deprimierend sind.

Das war es auch schon wieder. Sobald ich eine Karriere habe, bei der es sich lohnt, davon zu berichten, werde ich es hier in meinem Blog machen 🙂

Bis dahin wünsche ich allen Lesern viel Spaß und allen Autoren viel Erfolg.

Herzlichst
Eric 🙂

P.S.
Frage 10 lautet: Was sind deine Schreibziele für das nächste Jahr? Beantworten werde ich diese Frage spätestens zum nächsten Wochenende, wahrscheinlich im neuen Jahr (14.01.)

Es ist soweit – das gedruckte Buch!

Das lange Warten hat ein Ende! Mein Liebesroman „Ein Fall von Sehnsucht“ gibt es jetzt auch als gedrucktes Buch.

Der 13.12.2016 war der Tag der Veränderung. Das Buch hat ein neues Cover bekommen, über das auf meiner Facebook-Seite fleißig abgestimmt und diskutiert wurde und endlich ist es auch als Printausgabe bestellbar.
Fast auf den Tag genau ein Jahr, nachdem es als E-Book publiziert wurde, ist es nun über die ISBN 9783741875632 bei epubli.de und bald bei anderen Anbietern – z.B. Amazon.de – als Printbuch bestellbar. Natürlich möchte ich dir das neue Cover nicht vorenthalten. Unten kannst du es sehen – ich hoffe, dass es dir gefällt.

Es würde mich sehr freuen, wenn du diesen Artikel verbreitest – auf Facebook, Twitter, per E-Mail, im Gespräch, WhatsApp, oder wo immer du möchtest. Bitte mache Werbung für „Ein Fall von Sehnsucht“ und wenn du magst, kann du gerne eine Rezension schreiben. Ich bitte dich, dass du mir dann eine E-Mail zukommen lässt, wo du diese Rezension veröffentlicht hast.

Dieser Roman hat bereits als E-Book viele positive Stimmen erhalten. In Blogs, bei Amazon, in E-Mails oder sogar in Gesprächen kam sehr gute Resonanz. Natürlich war auch die eine oder andere Kritik dabei, die ich dankend angenommen und in den kommenden Romanen umgesetzt habe.
Ich danke allen Leserinnen und Lesern – ihr seid die Wichtigsten für einen Autor. Danke!

Herzlichst
Eric 🙂

Und hier nun das neue Cover:

Das neue Cover meines Liebesromans "Ein Fall von Sehnsucht".

Das neue Cover meines Liebesromans „Ein Fall von Sehnsucht“.

Frage 5: Welche drei Autoren bewunderst du?

Bei ebokks.de habe ich mir das E-Book Blogspiration – 99 Themen für deinen Autorenblog von Corinna D. Rindlisbacher runtergeladen. Auf Platz 5 steht: Welche drei Autoren bewunderst du?

Klare Antwort: keinen einzigen! Oder alle! Aber nicht drei.
Warum sollte ich andere Autoren bewundern? Weil sie erfolgreich sind? Dann bewundere ich alle Autoren, die erfolgreich sind.
Jeder Autor, jede Autorin, erschafft etwas. Und da steckt eine Menge Arbeit drin. Manchmal arbeite ich mehrere Stunden am Stück und könnte noch stundenlang weitermachen. Manchmal arbeite ich eine Stunde und bin erschöpft. Ich bewundere jeden einzelnen Menschen, den man als Autor/Schriftsteller bezeichnen kann.

Wenn ich ein Buch in der Hand halte, sei es gedruckt oder als E-Book auf dem Tablet, dann weiß ich aus eigener Erfahrung, dass ich nicht nur ein Buch in der Hand halte. Ich halte ein Stück Persönlichkeit in der Hand, Lebensweg, Ideen, stundenlange Arbeit, Kopfzerbrechen, Freude, Angst, Lachen, Weinen und vieles mehr. Ich finde, dass das Respekt verdient.
Ich mache da übrigens keinen Unterschied zwischen Verlagsautoren und Selfpublishern. Verlagsautoren haben nicht mehr Talent, sie haben viel mehr Glück und vielleicht auch etwas mehr Mut. Wie ich bereits öfter erwähnt habe, wünsche ich mir dieses Glück auch sehnlichst.

Aber nochmal zurück zur Frage: Bewundere ich z.B. Ken Follett? Klar, er fährt einen Rolls Royce, weil er so erfolgreich ist. Er arbeitet jeden Tag zwei oder vier Stunden (so genau weiß ich das nicht mehr), hört dann auf, sobald die Zeit rum ist, trinkt ein Glas Champagner und gut ist. Aber ihn deswegen bewundern? Ich weiß nicht.

Ach … ich mache es heute wieder kurz: Liebe Autorinnen, liebe Autoren – ich bewundere euch alle! Wir sind ein Team, Kolleginnen und Kollegen (auch wenn einige denken, sie seien besser, als andere), und in einem Team respektiert man sich gegenseitig. Neid darf da nicht mitspielen, aber Bewunderung, das ist gut, denn sie leitet uns an, dazuzulernen oder etwas Neues auszuprobieren.

Ich sende herzliche Grüße und wünsche euch eine wunderschöne Woche.
Eric🙂

P.S.
Frage 6 lautet: Wie sieht dein Lieblingsplatz zum Schreiben aus? Beantworten werde ich diese Frage spätestens zum nächsten Wochenende (17.12.)

Frage 3: Wann wusstest du, dass du ein Autor bist?

Bei ebokks.de habe ich mir das E-Book Blogspiration – 99 Themen für deinen Autorenblog von Corinna D. Rindlisbacher runtergeladen. Auf Platz 3 steht: Wann wusstest du, dass du ein Autor bist?

Eins muss ich vorab sagen: Corinna D. Rindlisbacher hat sich wirklich Gedanken gemacht, als sie dieses E-Book schrieb. Warum? Weil die Fragen es in sich haben. Sie mögen simpel klingen, bringen mich als „Beantworter“ aber mächtig zum Nachdenken.

Es wäre sehr einfach, wenn ich nun schreiben würde, dass ich mit acht Jahren wusste, dass ich ein Autor bin. Mit acht ungefähr schrieb ich meine erste Geschichte. Aber das ist völliger Unsinn. Mit acht Jahren habe ich mir noch nicht mal darüber Gedanken gemacht, dass hinter den Büchern auch Menschen zu finden sind, die sie schreiben. Schon krass, denn ehe ich neun war, hatte ich meinen ersten langen Artikel über die Psyche des Menschen verfasst. Der ist 1. nie veröffentlicht worden (logisch) und 2. habe ich ihn vernichtet. Geschrieben hatte ich ihn auf einer Schreibmaschine. Für die jüngere Generation: Schreibmaschinen sind die ersten Laptops meiner Generation gewesen. Sie funktionierten ganz ohne Strom und Akku und hatten lediglich ein vorinstalliertes Schreibprogramm.

Ich bin Autor … wann habe ich das zum ersten Mal gesagt? Ich unterscheide jetzt mal nicht zwischen Eric Fisher (dem Pseudonym) und dem komischen Kerl, der hinter mir steht. Ich habe es wohl im Sommer 2012 zum ersten Mal gesagt. Da nämlich habe ich meinen Verlagsvertrag bekommen. Da war ich plötzlich ein richtiger Autor bei einem richtigen Verlag (nicht unter Pseudonym). Wow … was für ein Gefühl. Meine Arbeit wurde anerkannt und ich war stolz auf mich, das geschafft zu haben. Ich arbeitete mit einer Lektorin zusammen, bekam ein professionelles Cover und wurde sogar in Entscheidungen mit einbezogen.
Es dauerte dann noch eine Weile, bis das Buch auf den Markt kam, aber als es dann da war, durfte ich im November 2013 die erste Rezension lesen. Es waren zwei Sätze und fünf von fünf Sternen. Vor allem aber war es eine Person, die ich nicht kannte. Eine echte Leserin, die mein Werk so toll bewertet hatte. In dem Moment – so glaube ich – war das Gefühl wirklich angekommen, dass ich ein Autor bin.

Als Eric Fisher hatte ich anfangs meine Probleme. Immerhin war Ein Fall von Sehnsucht mein Debütroman, mein Erstlingswerk. Bin ich überhaupt in der Lage, so was zu schreiben? Das Schreiben hatte mir aber so viel Spaß gemacht (und macht es immer noch), dass ich es wissen wollte. Ich habe das E-Book einigen Profi-Leserinnen/Rezensenten zur Verfügung gestellt und es dauerte nicht lange, bis die ersten Rezensionen da waren. Diese Rezensionen waren positiv! Stell dir das mal vor! Hallo? Ich habe noch nie einen Liebesroman geschrieben und dann bekomme ich als Kritikpunkt eigentlich im Prinzip nur den, dass es mehr Drama geben könnte (grob gesagt)? Wie cool ist das denn? Ich war kurz davor, eine ganze Allee voller Purzelbäume zu schlagen und bin beim Schreiben immer noch in diesem Gefühl.
Ja, als Eric Fisher Romane zu schreiben bringt mir großen Spaß. Auch wenn ich bereits seit 2012/2013 sagen kann, dass ich Autor bin – und zwar ohne dabei beschämt auf den Boden zu schauen – kann ich inzwischen vier Bücher vorweisen, wobei eins erst demnächst erscheint.
Ich bin Autor und ich bin stolz auf das, was ich bisher als solcher geleistet habe. Klar, es ist noch nicht sooo viel, was ich geschrieben habe, aber ich habe schließlich Ziele, welche ich erreichen möchte. Ich weiß, dass Eric Fisher noch viel mehr schreiben kann und auch wird.

Als Eric Fisher und als der, der ich ohne Pseudonym bin, habe ich bisher 1309 Seiten geschrieben. Davon werden 440 demnächst noch veröffentlicht. Es sei denn, es meldet sich doch noch mein Wunschverlag, dann kann es noch etwas dauern.

Ich wusste als Jugendlicher bereits, dass ich schreiben möchte, dass ich Autor werden möchte. Es wirklich zu versuchen, dazu entschied ich mich zwischen 2004 und 2007. Dass ich wirklich ein Autor bin, das wurde mir 2012/2013 bewusst und dank Eric Fisher und seinen Leserinnen darf ich diese Gewissheit in mir behalten und fortsetzen. Euch allen dafür ein herzliches Dankeschön!

In diesem Sinne sende ich herzliche Grüße und wünsche euch morgen einen ruhigen und besinnlichen ersten Advent.
Eric🙂

P.S.
Frage 4 lautet: Du hast drei Autorenwünsche frei: Was hättest du gern? Beantworten werde ich diese Frage spätestens zum nächsten Wochenende (03.12.)

Rezensionen

Auf dieser Seite möchte ich alle Rezensionen verlinken, die „Ein Fall von Sehnsucht“ bekommen hat und welche z.B. auf Blogs veröffentlicht wurden. (Diese Seite wird immer aktualisiert, wenn es Neuigkeiten gibt)

Bei Amazon gibt es ebenfalls bereits Rezensionen.